Deichmann Flagshipstore

deichmann flagshipstore essen drahtler architekten dortmund planungsgrupe planung visualisierung architektur
Deichmann Flagshipstore

Das 610 qm große Baugrundstück liegt im Herzen der Essener City in direkter Nachbarschaft zu dem Karstadt-Einkaufszentrum „Limbecker Platz“.  Die von den drei Straßen umgebene Baufläche liegt am historischen Standort des ehem. „Limbecker Tores (Porta Lindenbeke)“ als einem von vier Haupttoren der Essener Stadtmaueranlage. Das Tor wurde erstmals 1323 urkundlich erwähnt.

 

Um die Jahrhundertwende, im Jahr 1898, wurde an diesem Standort ein Geschäftshaus errichtet, welches im zweiten Weltkrieg schwer beschädigt wurde und 1951 als „Kaufhaus Scheepers“ neu errichtet wurde. Die Firma Deichmann übernahm das Objekt im Jahr 1994 und führte das Kaufhaus als „Deichmann-Haus Essen“ bis Anfang 2007 weiter.

 

Nach erfolgtem Abbruch des Bestandsgebäudes wurde das neue Deichmann-Haus als „Flagship Store“ im Zeitraum von Februar 2007 bis März 2008 mit einer Nutzfläche von rund 2.000 qm neu errichtet. Das architektonische Konzept zeigt im Gegensatz zu dem üblichen Umgang mit Geschäftshäusern ein hohes Maß an Transparenz. Die Glasfassaden mit den in den Obergeschossen vorgehängten textilen Fassadenelementen der italienischen Firma Tensoforma umfließen die umgebenden Innenstadtachsen Limbecker Straße, Friedrich-Ebert-Straße und Kastanienallee.

deichmann flagshipstore essen drahtler architekten dortmund planungsgrupe planung visualisierung architektur grundrisse erdgeschoss obergeschoss 2. obergeschoss
Grundrisse 1-500
deichmann flagshipstore essen drahtler architekten dortmund planungsgrupe planung visualisierung architektur grundrisse erdgeschoss obergeschoss 2. obergeschoss fassadenschnitt
Fassadenschnitt

Die Gründung des Neubaus wurde in Abstimmung mit den Genehmigungsbehörden der Stadt Essen so gewählt worden, dass trotz Neubebauung zum Schutz der erwarteten Bodendenkmäler kein weiterer Erdeingriff erfolgt. Die insgesamt fünf Ebenen des Gebäudes sehen unterirdisch Lager- und Technikräume vor, im Erd- bis 2. Obergeschoss befinden sich die Flagship Store-Flächen der Firma Deichmann sowie eine Bankfiliale. Die Ebenen sind insgesamt über eine innenliegende Freitreppenanlage und zwei Aufzugsanlagen miteinander verbunden. Im 3. Obergeschoss befindet sich eine Arztpraxis, die von der Friedrich-Ebert-Straße über ein separates Treppenhaus und eine eigene Aufzugsanlage erschlossen wird. Die Belange behinderter Menschen wurden im Rahmen der Neubauplanung umfassend berücksichtigt.

 

Das transparente Architekturkonzept wird durch die Innenarchitektur des Gebäudes unterstützt und dokumentiert die zukunftsgerichteten Wege im Ladenbaubereich der Firma Deichmann. Das im Rahmen des „Flagship Store-Neubaus“ erstmals verwendete neue Shop-Konzept wird zukünftig die Grundlage weiterer Warenhausplanungen des Deichmann-Konzerns darstellen.

 

deichmann flagshipstore essen drahtler architekten dortmund planungsgrupe planung visualisierung architektur ansicht